Zur Geschichte unseres Vereins

„So fing alles an ...“

19840721RDKueppel.jpgDie Triathlon-Welle schwappte nach Waldeck. Im August 1983 sagte unser damaliger Arzt Dr. Jörg Schmeißer während unserem Lauftraining: „Laßt uns doch mal bei dem Triathlon in Rehbach mitmachen.“ „Triathlon was ist das?“ , war unsere Frage. „Da muß man Schwimmen, Radfahren und zuletzt noch Laufen“, war seine Antwort. Anfangs hielt sich die Begeisterung noch in Grenzen, aber die Neugierde war geweckt. Am 6. August 1983 war es dann soweit. Die Lauf- und Schwimmsachen wurden gepackt, das Dreigangrad durchgecheckt und ab ging es nach Rehbach. Von 94 Teilnehmern waren auch 2 Waldecker am Start: Jörg Schmeißer und Dieter Knüppel waren die Ersten, die an einem Triathlon teilgenommen haben. Ich wurde mit meinem 3-Gang-Rad 49. und Jörg Schmeißer konnte sich unter den 15 Besten platzieren. Dieser Wettkampf war so toll, dass wir unsere Begeisterung mit nach Waldeck brachten, und beim Lauftraining nur positiv von der Veranstaltung berichten konnten.

Der Grundstein für den Waldecker den Waldeck Edersee-Triathlon war gelegt. Der Gedanke, dass die Waldecker auch so eine Triathlonveranstaltung durchführen könnten, lies uns nicht mehr los. Erste Gespräche mit der Stadt und dem Kur- und Verkehrsverein wurden geführt. Der leider viel zu früh verstorbene Adolf Voigt hatte großen Anteil daran, dass überhaupt Triathlonveranstaltungen in Waldeck durchgeführt werden konnten. Als Vorsitzender des Kur- und Verkehrsvereins hat er sich darum gekümmert, dass die Genehmigungen für die Veranstaltungen (Streckenpläne) eingeholt wurden. Und so konnten am 21. Juli 1984 im Rahmen des Edersee-Lichterfestes der 1. Waldecker Ederseetriathlon gestartet werden.  Als Zugpferd für die Veranstaltung wurde Skiläufer Jochen Behle verpflichtet, der auch Sieger des 1. Ederseetriathlons wurde. 51 Finisher wurden bei der Siegerehrung von Bürgermeister Peter Brandenburg und dem Vorsitzenden des Kur- und Verkehrsvereins Adolf Voigt beglückwünscht.
Ergebnisliste 1. Waldecker Edersee-Triathlon

19840721Siegerehrung.jpgDie erste Veranstaltung war kaum vorbei, die positive Presse berichtete noch druckfrisch, da haben wir schon für den 2. Triathlon geplant. Was kann man besser machen? Radständer wurden gebaut, Absperrpfosten und Hinweisschilder wurden angefertigt. Das Interesse am Triathlon immer größer, so dass ich sagen kann, dass sich Waldeck zur Triathlonhochburg im Herzen Deutschlands entwickelt hat. Bei 16 Triathlonveranstaltungen sind 8 Hessenmeisterschaften und 2 Deutsche Meisterschaften durchgeführt worden. Aber zurück zu den ersten Veranstaltungen. Bis 1991 haben wir 7 Triathlon-Wettkämpfe zusammen mit der Stadt Waldeck und dem Kur- und Verkehrsverein durchgeführt. Wenn ich „wir“ sage, meine ich die Triathlongruppe, die sich am 12. Oktober 1988 im Bürgerhof Böttcher zur Gründerveranstaltung eingefunden hatte. Heinz Witwer, Hans Seifert, Bruno Arlt, Thomas Heun, Willi Wagner, Herbert Risch, Dirk Weinreich und Rolf-Dieter Knüppel waren anwesend.

Waren wir am Anfang noch 8 Sportverrückte, die oft von den Waldecker Mitbürgern belächelt wurden, so kann man heute sage, dass wir uns als Sparte Triathlon im TSV Eintracht Waldeck etabliert haben. Bei der 4. Mitgliederversammlung legte Willi Wagner sein Amt als Abt.-Leiter nieder, und teilte der Versammlung mit, dass der Kur- und Verkehrsverein als Mitveranstalter nicht mehr als Mitveranstalter nicht mehr zur Verfügung steht. Beim neugewählten Vorstand wurde Hans Seifert zum Kassenwart gewählt und Bruno Arlt der neue Abteilungsleiter. Stellvertreter Rolf-Dieter Knüppel und Schriftführer Heinz Witwer wurden in ihrem Amt bestätigt. Im neuen Vorstand wurde die Teamarbeit verstärkt in den Vordergrund gestellt. Das neue „Wir-Gefühl“ hatte die ganze Triathlon-Abteilung beflügelt und so wurden neue Fahrradständer gebaut, eine Zeitmessuhr wurde mit finanzieller Hilfe des LSB angeschafft. Eine Zielbrücke wurde gebaut , Radschilder wurden mit Hilfe eines Sponsors angeschafft, defektes Material repariert, neu gestrichen usw.

Die Mitgliederzahl hat sich von anfangs 8 auf z. Zt. Mittlerweilen 42 Erwachsene und 25 Jugendliche erhöht. Außer den jährlichen Triathlonveranstaltungen, die mit der Planung und Vorbereitung sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, sind wir auch beim Edersee-Marathon aktiv. Eine Jugendgruppe wurde aufgebaut, die an Triathlonveranstaltungen teilgenommen hat, unter anderem bei der Hessenmeisterschaft in Fritzlar an der Stocklache, bei Triathlon-Vereinsmeisterschaften , bei Leichtathletikwettkämpfen, bei der 3-Seen-Rundfahrt usw. Auch für den Sporthallenbau haben wir uns sehr stark engagiert. Das Bürgergespräch mit dem Bürgermeister Brandenburg haben wir besucht. Bei Bauausschusssitzungen und Finanzausschusssitzungen waren wir anwesend. Ein Teil der Gelder, die durch Spenden erzielt wurden, sind von uns eingebracht worden. Außerdem haben wir den Erlös durch einen Glühweinstand auf dem zugefrorenen Edersee für den Sporhallenbau gespendet.

Die neue Sprunganlage. Die Abteilung Triathlon, die um die Sparte Leichtathletik erweitert wurde, hatte durch den Kieselrotbelag keine Möglichkeit Weitsprungtraining durchführen. In Eigenleistung und mit eigenen finanziellen Mitteln wurde die Sprunganlage gebaut, so dass auch der Schulsport die Anlage wieder mitbenutzten kann. Die Tennisabteilung hat uns finanziell unterstützt. Karl Willi Stamm hat die Baggerarbeiten und Transportarbeiten kostenlos durchgeführt. Auch die Stadt Waldeck hat uns die Baumaschinen kostenlos gestellt. Neben der Weitsprunganlage haben wir auch einen neuen Kugelstoßring installiert, der bei dem Sprunggrubenfest anlässlich der Einweihung der Anlage noch eine besondere Rolle spielt. Die Weite von 11,28m, die von Sabine Herguth vom TSV Sachsenhausen gestoßen wurde, wird in der Deutschen Bestenliste der A-Jugendlichen an 10. Stelle geführt.

Ich könnte noch einiges über die Aktivitäten der Sparte Triathlon/Leichtathletik (Karneval, Jugendarbeit, usw.) berichten, bin aber der Meinung das sich jeder ein Bild von uns machen kann.

Rolf-Dieter Knüppel